Jack Daniel's

Jack Daniel's

Geschichten über Jack Daniel Der Mensch jack Daniel

Ja, Jack Daniel gab es wirklich – und wie es ihn gab. Von der Wiege bis zum Grab ranken sich viele Legenden um ihn. Und die größte Legende hat er selbst erschaffen: seinen Jack Daniel's Tennessee Whiskey. Allein diese Tat reicht unserer Ansicht nach aus, um zur Legende zu werden.

Jack's Geburtstag jack's Geburtstag

Niemand weiß, wann genau Jack Daniel geboren wurde.

Wann genau Jack Daniel Geburtstag hatte, lässt sich nicht mehr mit Sicherheit sagen. Mittlerweile feiern wir Jack's Geburtstag im September – und zwar den ganzen Monat lang. Für einen so außergewöhnlichen Mann wie Jack wäre ein Tag ohnehin zu wenig.

Jack's Birthday

Jack's Tresor Der tresor

Eines Morgens kam Jack sehr früh zur Arbeit und versuchte, den Tresor in seinem Büro zu öffnen.

Das Dumme war: Er konnte sich nicht an die Kombination erinnern. In seinem Frust verpasste er dem Tresor einen ordentlichen Fußtritt. Dabei brach er sich den Zeh und holte sich eine Infektion, die zu einer Blutvergiftung und schließlich 1911 zu seinem Tod führte.

Da er weder verheiratet war noch Kinder hatte, vererbte Jack die Brennerei seinem fleißigen Neffen, Lem Motlow. Manche sagen, dass er uns nicht nur seinen Tennessee Whiskey, sondern auch eine wertvolle Lehre hinterlassen hat: Geh nicht zu früh zur Arbeit.

Jack's Tresor

Jack's Grab Jack's Grab

Jack starb 1911, aber eigentlich ist er immer noch bei uns.

Jack ist auf dem Friedhof in Lynchburg beerdigt. Sein Grab erkennt man an den zwei Stühlen neben dem Grabstein. Es heißt, die Stühle wurden dort aufgestellt, um den vielen Ladies vor Ort, die Jack's Tod betrauerten, etwas Komfort zu bieten.

Jack's Grab

Silver Cornet Band DER MIX AUS JACK & MUSIK

Es war 1892, als Jack die Silver Cornet Band ins Leben rief, um die Massen auf den Lynchburg Square und in seine zwei Kneipen zu locken – den White Rabbit Saloon und den Red Dog.

Jack bestellte alle Instrumente inklusive der Kornetts – Verwandte des Flügelhorns – für unter 300 Dollar und ließ "Jack Daniel's Old No. 7" auf die Trommel malen.

Die dreizehn "Musiker" der Urbesetzung waren eigentlich gar keine Musiker – sie waren einfache Leute aus Lynchburg. Doch obwohl sie nur wenig Erfahrung hatten, wurde die Band in der ganzen Gegend bekannt und beliebt. Jack's Silver Cornet Band spielte sogar bei politischen Kundgebungen des Präsidentschaftskandidaten William Jennings Bryan und des Gouverneurskandidaten für Tennessee Robert Love Taylor. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges löste sich die Band auf und die Männer meldeten sich freiwillig zum Kriegsdienst. Auch wenn ihre Musik damals zu Ende ging, lebt ihre Geschichte heute noch weiter.

Silver Cornet Band